GESUNDHEIT

Das Johannisbrot und in Folge auch die Johannisbrot-Melasse hat vielfältige Nutzen für die Gesundheit.

Denn sie besteht zu 50% aus natürlichem Zucker, das Johannisbrot hilft beim Stoffwechsel der Zuckerarten und reguliert den Diabetes Typ II. Es ist eine reichhaltige Quelle an Kalzium (enthält die doppelte Menge wie Milch), während es keine Oxalsäure enthält (wie zum Beispiel Schokolade), die die Kalziumaufnahme im Körper behindert.
Außerdem enthält es Kohlenhydrate (76%), Magnesium, Eisen, Kalium, Phosphor, Vitamine Α, Β1 und Β2, pflanzliche Proteine, wie auch Polyphenole und Tanninen, die eine entsäuernde Wirkung haben. Es enthält kein Gluten, darum sehr geeignet für Personen mit Gluten-Unverträglichkeit.
Die pflanzlichen Ballaststoffe, die im Johannisbrot enthalten sind, helfen der Verdauung und einer guten Funktion des Darmes, wie auch zur Reduzierung des „schlechten“ Cholesterins (LDL). Auch unterstützen sie bei den Frauen die Reduzierung der Triglyceride, was wiederum das Herz schützt.
Die Johannisbrot-Melasse lindert den Husten, indem sie den Hals geschmeidiger macht, und schränkt die Symptome einer Erkältung ein. Darüber hinaus werden mit der Johannisbrot-Melasse verschiedene Getränke und Hustensirupe hergestellt.

Die Johannisbrot-Melasse wirkt beruhigend bei Magenbeschwerden, den sie enthält keine Anregungsmittel, wie der Kaffee, ist leicht verdaulich und ruft keine Allergien hervor.

Die Johannisbrot-Melasse ist ein ausgezeichnetes Ernährungsmittel.

Weil sie reich an Kohlenhydrate und natürlichem Zucker ist, kann sie einem sofort Energie und Stärkung liefern. Sie enthält fast kein Fett und ist sehr reich an Ballaststoffen.

Außerdem enthält sie Vitamin A, Vitamine des B Komplexes und Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink, Mangan und Kupfer. Aus allen erwähnten Gründen geht hervor, dass sie ein hervorragendes Ernährungsmittel für Vegetarier ist und auch für Veganer, die kein Honig der Bienen essen.

Der tiefe Fettanteil, die wenigen Kalorien, die vorteilhaften Wirkstoffe und sein süßer Geschmack macht es zu einer echten kretischen Hyperernährung, die sehr gern von Jung und Alt gekostet wird. Es kann so wohl in Getreideriegel und in warme Getränke zugegeben werden, wie auch als Süßmittel in Kuchen, in warmen und kalten Getränken, in Joghurt und in Eis gebraucht werden. Es gilt als guter Ersatz für Honig oder Zucker, aber auch als hervorragender Geschmacksverstärker für Lebensmittel.